Analyse des Songs

Die Da
von
Die fantastischen 4

Einleitend soll gesagt werden, dass es sich hier um eine Arbeit handelt, die auf den ersten Blick nicht sehr ergiebig sein mag. Dagegen sind Analysen von klassischen Musikstücken allgemein üblich und helfen beim Verständnis einer bestimmten Musikgattung und deren Eigenschaften.

Bei Popsongs und anderen Werken der sogenannten U-Musik wird eine solche Analyse schon nicht mehr selbstverständlich, doch steht hier außer Frage, dass wenigstens eine harmonische und formale Untersuchung Sinn macht.

Bei einem HipHop-Track hingegen dürfen berechtigte Zweifel in Bezug auf die Zielrichtung einer herkömmlichen Analyse aufkommen. Schließlich ist in dieser Musikrichtung die Gewichtung des Textes und des Beats viel stärker als die der Parameter, die in einer gebräuchlichen Musikanalyse wesentlich erscheinen. Und wird uns die detaillierte Analyse irgendwelche neuen Erkenntnisse über den HipHop offen legen?

Über das Lebensgefühl des HipHop wird man nur indirekt Beobachtungen machen können. Aber eine Analyse der HipHop-Musik als ein wichtiger Bestandteil der HipHop-Kultur kann unter musiktheoretischen Gesichtspunkten schon aufschlussreich sein. Und so macht es Sinn, Musik auf bestimmte Parameter wie z.B. Harmonik, Melodik, Rhythmik, Form und Tonalität zu untersuchen, die einer Stilrichtung eigen sind.

Unterschiede stellen schließlich keine Qualitätswertung dar, sondern weisen nur darauf hin, dass Parameter in unterschiedlichen Richtungen anders gewichtet werden.

Natürlich handelt es sich hier auch nur um eine ausgewählte Stichprobe aus dem Repertoire der HipHop-Musik. Jedoch repräsentiert dieser Track die wesentlichen Stilmerkmale deutscher Rapmusik sehr gut; durch ihn wurde diese Musik in Deutschland erst salonfähig.

Erstellt von Frauke Grentz, Cyprian Piskurek und Oliver Tepner Bearbeitet von Kristina Wolf und Kira Meier HTML von Volkher Kaschlun Universität Dortmund/ Fachbereich 16 Seminar: Musikalische Jugendkulturen/ HipHop Prof. Dr. G. Rötter